Covid19-Info

Auf dieser Seite finden Sie alle aktuellen und zurückliegenden Informationen zu Covid 19 an Schulen.
Bitte lesen Sie die entsprechenden Seiten und beherzigen Sie diese.

Bleiben Sie gesund.

Das wünscht die Schulfamilie der Dr.-Georg-Schäfer-Schule.


Update 30: Neue Testvorgaben ab dem 10.Januar 2022

Das bayerische Kultusministerium hat neue Regelungen zu den Testungen getroffen:
Ab Montag, den 10. Januar 2022 dürfen alle Schülerinnen und Schüler den Präsenzunterricht nur besuchen, wenn sie über einen negativen Testnachweis verfügen. Dies gilt somit auch für geimpfte oder genesene Schülerinnen und Schüler. Die bekannten Testmöglichkeiten (Testungen in der Schule unter Aufsicht bzw. externe Testnachweise) stehen unverändert weiter zur Verfügung.

Weiterhin bittet das KM dringend darum, dass sich alle Schülerinnen und Schüler bereits vor dem Schulstart am 10.01.22 testenentweder am Wochenende in einer Teststation oder auch am Montagmorgen zuhause mit einem Selbsttest. Auf diese Weise beginnt der sichere Schulbesuch bereits auf dem Schulweg!
Der verpflichtende Testnachweis am Montagmorgen in der Schule bleibt davon unberührt!

Die genannten Maßnahmen dienen dem Gesundheits- und Infektionsschutz aller am Schulbetrieb teilnehmenden Personen; insbesondere auch zum Schutz gegen die neue Omikron-Variante. Dazu gehört vor allem auch eine vollständige Impfung (einschließlich Booster), die von der ständigen Impfkommission (STIKO) uneingeschränkt ab 12 Jahren empfohlen wird!

Weitere Details können dem beiliegenden Informationsschreiben des Kultusministeriums entnommen werden.


Update 29: Erneute Änderungen beim Umgang mit Krankheits- und Erkältungssymptomen sowie Informationen zum Betreten des Schulgeländes!

Auf Grund der sich weiter verschärfenden Situation wurde erneut (Stand 24.11.2021) eine Änderung beim Umgang mit Krankheits- und Erkältungssymptomen sowie strengere Testregeln für die Rückkehr in den Unterricht festgelegt.
Bitte lest für die genauen Bestimmungen, wann und wie ihr in einem Krankheitsfall wieder an die Schule kommen dürft das Merkblatt genau durch!

Ergänzend gilt auf dem gesamten Schulgelände ab sofort eine 3G-Regel!

Externe, schulfremde Personen (z.B. Eltern, Ausbilder, Handwerker,…) dürfen das Schulgelände nur noch geimpft, genesen oder getestet betreten. Vor Betreten des Schulgebäudes muss eine Anmeldung über die Klingel des Haupteinganges erfolgen und der 3G-Nachweis vorgelegt werden; unabhängig von Zweck und Zeitdauer des Besuches.


Update 28: Neuer Rahmenhygieneplan veröffentlicht!

Auf Grund der sich dynamisch entwickelnden Situation wurde der Rahmenhygieneplan für die bayerischen Schulen mit Stand 11. November 2021 ein weiteres mal aktualisiert.
Bitte lest für die genauen Bestimmungen, wann und wie ihr in einem Krankheitsfall wieder an die Schule kommen dürft das Schreiben, insbesondere das Merkblatt genau durch!

Update 26: Information zum Schulbetrieb nach den Herbstferien!

Mit den neuesten Beschlüssen des Bayerischen Ministerrates zur Ausweitung der Corona-Schutzmaßnahmen vom Mittwoch, 03.11.2021 ergeben sich für bayerische Schulen, durch das Bayerische Staatsministerium für Unterricht und Kultus, neue zu beachtende Covid-19- Schutzmaßnahmen und Umsetzungsrichtlinien.

Für unsere Dr.-Georg-Schäfer-Schule bedeutet dies folgendes:
Angesichts der steigenden Zahl der Covid-19-Neuinfektionen wird gemäß dem KM-Schreiben vom 04.11.2021 (ZS.4-BS4363.01/1007) sowie dem Beschluss des Ministerrats, bei uns bis auf Weiteres (unbefristet) eine erweiterte Maskenpflicht nach den Allerheiligenferien und ggf. zusätzliche Testungen nach bestätigten Covid-19-Infektionsfällen angeordnet.


1. Erweiterte Maskenpflicht im Unterricht nach den Allerheiligenferien
Ab Montag, 8. November besteht bis auf Weiteres auch während des Unterrichts, während sonstiger Schulveranstaltungen und in den Pausen Maskenpflicht. Diese Maskenpflicht besteht auch am Sitzplatz, auch wenn zuverlässig ein Mindestabstand von 1,5 m zu anderen Schülerinnen und Schülern gewahrt wird.

Wie schon zu Beginn des Schuljahres 2021/22 umfasst die erweiterte Maskenpflicht in den genannten Zeiträumen alle geschlossenen Räume und alle Begegnungsflächen im Schulgebäude.
Unverändert haben Lehrkräfte, alle an der Schule tätigen bzw. anwesenden Personen sowie Schülerinnen und Schüler eine medizinische Gesichtsmaske („OP-Maske“) zu tragen.
Im Freien (z. B. auf dem Pausenhof) muss weiterhin keine Maske getragen werden.

2. Intensivierte Testungen nach bestätigtem Infektionsfall in einer Klasse.
Der Ministerrat hat ferner beschlossen, dass die Testungen nach einem bestätigten Infektionsfall in einer Klasse nochmals intensiviert werden. Für die Dauer einer Woche, nachdem die infizierte Person zuletzt den Unterricht besucht hat, müssen in einem solchen Fall an allen Schularten an allen Unterrichtstagen negative Testnachweise erbracht werden bzw. vorliegen.

Konkret bedeutet dies:
An den Schulen, an denen Selbsttests stattfinden – so an unserer Schule -, wird eine Woche lang an jedem Unterrichtstag per Selbsttest getestet.
Die zusätzlichen Testungen finden laut Beschluss des Ministerrats grundsätzlich in der Klasse statt, der die infizierte Schülerin bzw. der infizierte Schüler angehört.

Die zuständige Kreisverwaltungsbehörde kann im Einzelfall die Teilnahme an den intensivierten Testungen auch für geimpfte oder genesene Schülerinnen und Schüler sowie zusätzliche Testungen auch für geimpfte oder genesene Lehrkräfte und sonstige an der Schule tätige Personen anordnen.

Soweit keine Teilnahme an den schulischen Testungen erfolgt, ist nach einem bestätigten Infektionsfall in der Klasse für die Teilnahme am Präsenzunterricht ein externer Testnachweis nach den Vorgaben des § 3 der 14. BayIfSMV zu erbringen. Externe Testnachweise dürfen dabei nicht älter als 24 Stunden (POC-AntigenSchnelltest) bzw. 48 Stunden (PCR-Test) sein.

Abschließend gilt es anzumerken, dass trotz aller Schutzmaßnahmen die Bewältigung der Corona-Pandemie auch und gerade an den Schulen weiterhin große Aufmerksamkeit erfordert.
Alle Maßnahmen dienen dabei dem übergeordneten Ziel, durchgängigen Präsenzunterricht in diesem Schuljahr zu sichern. Wir bauen deshalb auf Ihr Verständnis und Ihre aktive Mitwirkung.


Aktuelle Verhaltensregeln in der Corona-Pandemie  

(Stand: 30.11.2021)

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, liebe Kolleginnen und Kollegen,
unabhängig von Inzidenz und Klassengröße findet an unserer Schule Präsenzunterricht statt. Dies jedoch immer unter Infektionsschutz- und Hygienemaßnahmen.

Das Staatsministerium hat den Rahmen-Hygieneplan für Schulen fortgeschrieben.

Unser vorliegendes Schreiben „Aktuelle Verhaltensregeln in der Corona-Pandemie“ ist eine
Zusammenfassung der wichtigsten Regeln. Es gelten jedoch immer alle Regelungen des RahmenHygieneplans in der jeweils aktuellen Version, der im Internetauftritt des Kultusministeriums oder auf unserer Website vorliegt.

1.       Allgemeine Verhaltensregeln

  • Für alle Schülerinnen und Schüler besteht 3x wöchentlich Testpflicht; ohne Ausnahme!
  • Für Lehrkräfte und sonstige an der Schule tätigen Personen gilt die 3G-Regel. Testnachweise müssen täglich vorgelegt werden. Hierzu gibt es Ausnahmen, wie z.B. Genesene < 6 Monate, vollständig Geimpfte.
    Wir bitten jedoch diese Personen sich regelmäßig freiwillig selbst zu testen.
  • Die Schule nicht betreten dürfen Personen, die
    • Krankheitssymptome lt. Merkblatt aufweisen.
    • mit dem Corona-Virus infiziert sind oder entsprechende Symptome aufweisen.
    • die einer sonstigen Quarantänemaßnahme unterliegen.
      Hierüber entscheidet das zuständige Gesundheitsamt.
    • schwanger sind.
  • Regelmäßiges Händewaschen (mit Seife, für mindestens 20 – 30 Sekunden).
  • Es soll außerhalb des Unterrichts wo immer möglich ein Sicherheitsabstand von mindestens 1,5m
    eingehalten werden; insbesondere zu Schülerinnen und Schülern anderer Klassen.
  • Einhalten der Husten- und Niesetikette (Husten oder Niesen in die Armbeuge oder in ein Taschentuch).
  • Verzicht auf Körperkontakt (z. B. persönliche Berührungen, Umarmungen, Händeschütteln), sofern sich der Körperkontakt nicht zwingend aus unterrichtlichen oder pädagogischen Notwendigkeiten ergibt.
  • Vermeiden des Berührens von Augen, Nase und Mund.

2.       Vorerkrankungen – Schwangerschaft

  • Alle Schülerinnen und Schüler sollen ihrer Schulpflicht grundsätzlich im Unterricht in der Schule
    nachkommen. Gleichzeitig muss ihrem Gesundheitsschutz höchster Stellenwert beigemessen
    werden.
  • Bei Schwangerschaft gelten die Regelungen des Mutterschutzgesetzes in Hinblick auf generelle
    bzw. individuelle Beschäftigungsverbote. Für alle schwangeren Beschäftigten (Beamtinnen und
    Arbeitnehmerinnen) und Schülerinnen gilt derzeit bis auf Weiteres ein betriebliches
    Beschäftigungsverbot für eine Tätigkeit in der Schule (Betretungsverbot).

3.       Tragen von Masken (Mund-Nase-Bedeckung – MNB)

Aktuell wird von drei Maskentypen gesprochen:

  • „Community Masken“ (z.B. selbst hergestellte Alltagsmasken) = Mund-Nase-Bedeckung – MNB
  • Medizinische Masken (OP-Masken) = Mund-Nasen-Schutz – MNS
  • FFP 2 Masken
  • Im gesamten Schulgebäude besteht für Schülerinnen und Schüler, Lehrkräfte und sonstiges Personal OP-Maskenpflicht (MNS)!
  • Schüler, die mit öffentlichen Verkehrsmitteln zur Berufsschule fahren, beachten die dort geltenden Bestimmungen zur Maskenpflicht.
  • Bei Fahrgemeinschaften in privaten PKWs bitten wir dringend, darum, Masken zu tragen; auch vollständig geimpfte oder genesene Personen.

4.       Raumhygiene

  • Auf eine intensive Lüftung der Räume wird geachtet. Mindestens alle 20 – 45 min (je nach CO2-
    Konzentration) erfolgt eine Stoßlüftung bzw. Querlüftung durch vollständig geöffnete Fenster,
    sodass ein ausreichender Luftaustausch im Klassenzimmer gewährleistet ist.
  • Zur Überwachung der Raumluft werden CO2-Messgeräte genutzt.
  • Bei der Benutzung von Computerräumen sowie bei der Nutzung von Klassensätzen von Büchern /
    Tablets werden die Geräte (insbesondere Tastatur und Maus) grundsätzlich nach jeder Benutzung
    gereinigt. Soweit dies aufgrund der Besonderheiten der Geräte o.Ä. nicht möglich ist (teilweise in
    Werkstätten), müssen vor und nach der Benutzung die Hände gründlich mit Seife gewaschen
    werden und die Benutzer werden darauf hingewiesen, dass in diesem Fall insbesondere die
    Vorgaben zur persönlichen Hygiene (kein Kontakt mit Augen, Nase, Mund) eingehalten werden.

5.       Verhalten im Unterricht

  • Auf einen entsprechenden Mindestabstand von 1,5 m von Schülerinnen und Schülern zu
    Lehrkräften und sonstigem Personal
    wird auch weiterhin geachtet, sofern nicht zwingende
    pädagogisch-didaktische Gründe ein Unterschreiten erfordern.
  • Kommen in einer Lerngruppe Schülerinnen und Schüler aus verschiedenen Klassen einer
    Jahrgangsstufe zusammen (Religion, Ethik), wird auf eine „blockweise“ Sitzordnung der
    Teilgruppen im Klassenzimmer geachtet.
  • In den Unterrichtsräumen wird möglichst eine feste Sitzordnung eingehalten.
  • Gruppen- und Partnerarbeit ist möglich (mögl. konstante Zusammensetzung)

6.       Hygiene im Sanitärbereich

  • Ansammlungen von Personen im Sanitärbereich sind zu vermeiden.
  • Damit möglichst wenige Türklinken angefasst werden, bleiben die Eingangstüren zum Toilettenbereich (nicht die Toilettentüren) offen (Keil am Boden). Bitte versuchen Sie nicht, diese gewaltsam zu schließen.
  • Eine besonders gründliche Reinigung der Hände mit Seife ist Pflicht.

7.       Pausen

  • Gerade in den Pausen ist eine Durchmischung der Klassenverbände möglichst zu vermeiden, dazu
    werden alle Gänge, die Aula sowie das zum Teil überdachte Außengelände genutzt, um den
    Sicherheitsabstand von 1,5 m stets zu gewährleisten. Die Tische und Bänke in den Gängen und der
    Aula dürfen unter Wahrung des Sicherheitsabstandes genutzt werden.
  • Ein Pausenverkauf findet unter Einhaltung des Mindestabstandes mit entsprechenden
    Hygienekonzepten statt.

8.       Erkrankung von allen an der Schule anwesenden Personen

  • Kranke Personen (Symptome sind dem Merkblatt für Eltern zu entnehmen) dürfen die Schule nicht betreten! Nach der Genesung ist ein Schulbesuch nur erlaubt, wenn ein negatives Testergebnis auf Basis eines POC-Antigenschnelltests oder eines PCR-Tests vorgelegt wird (= medizinischer Test).
    Ein Antigen-Selbsttest (auch in der Schule) reicht hierfür nicht aus!
  • In den folgenden Fällen ist ein Schulbesuch trotz leichter Krankheitssymptome möglich:
    • Schnupfen oder Husten mit allergischer Ursache (z.B. Heuschnupfen)
    • Verstopfte Nasenatmung (ohne Fieber)
    • Gelegentlicher Husten, Halskratzen oder Räuspern
      Ein Antigen-Selbsttest in der Schule bleibt verpflichtend.

  • Tritt ein bestätigter Fall einer COVID-19-Erkrankung in einer Schulklasse bei einer anwesenden Person auf, so wird die Person abgesondert. Das Gesundheitsamt entscheidet über das weitere Vorgehen im Einzelfall.

9.       Dokumentation und Nachverfolgung

  • Jede*r schulische Beschäftigte kann Auskunft darüber geben, welche Kontakte sie/er in der zurückliegenden Woche auf dem Schulgelände hatte (Wichtig: wann, mit wem, nur engerer Kontakt, nur länger als 10 Minuten). Dies dient zur Unterbrechung der Infektionsketten.
  • Auf eine genaue Dokumentation der anwesenden Schüler wird strengstens geachtet.

Bitte helfen Sie bei der konsequenten Umsetzung der Maßnahmen mit!
Sie schützen sich und andere, wenn Sie diese Regeln möglichst sorgfältig befolgen!

Matthias Paul
Schulleiter


Weitere Informationen des Bayerischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultus im Zusammenhang mit dem Rahmen-Hygieneplan finden Sie auf folgender Seite:


Praktische Tipps für die Handhabung von
Mund-Nasen-Bedeckungen


Bitte beachten Sie auch die Allgemeinverfügung des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege(StMGP), sowie die Einstufung der Risikogebiete.