Seminar Metalltechnik

Am Seminar für Metalltechnik an der Dr.-Georg-Schäfer-Schule werden seit 1974 Referendare im
1. Ausbildungsjahr für das zweite Staatsexamen für das Lehramt an beruflichen Schulen im Bereich Metalltechnik ausgebildet. Die jahrelange Erfahrung und die gut ausgewählten Seminarlehrkräfte stehen für eine qualitativ hochwertige und auf die Person individuell abgestimmte Ausbildung.

Neben dem intensiven Training pädagogischer und didaktischer Kompetenzen wird ebenso Rücksicht auf die Persönlichkeitsentwicklung der Referendarinnen und Referendare in Bezug auf ihre Schülerinnen und Schüler gelegt. Konflikte lösen, konsequent am Ball bleiben aber auch zielgerichtet die verwaltungstechnischen und rechtlichen HIntergründe anwenden zu können, das möchten wir unseren Referendaren mitgeben.

Mit dem Abschluss der ersten Lehramtsprüfung für berufliche Schulen oder mit einer Diplom-/Masterprüfung für die berufliche Richtung werden uns die Referendarinnen und Referendare seitens des Studienseminars in München zugewiesen.

Wesentliche Aufgaben der Seminarschule

  • Einführung der Studienreferendare in die Schulpraxis
  • Anleitung zur Planung, Gestaltung und Auswertung des Unterrichts in der Fachrichtung Metalltechnik
  • Einführung in die Erziehungsarbeit und in Formen des pädagogisch gestalteten Schullebens

Es betreut Sie:
Christine Keppner-Siegert

Ich unterrichte seit 2000 an der Dr.-Georg-Schäfer-Schule in Schweinfurt mit der Lehrbefähigung für Metalltechnik und kath. Religion. Mein Einsatz ist bei den Anlagenmechanikerinnen und Anlagenmechanikern für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik. Ich habe selbst den Beruf des Gas- und Wasserinstallateurs gelernt. Seit 2017 darf ich das Seminar für Metalltechnik leiten.

Abteilung Sanitär, Heizung, Lüfung - Christine Keppner-Siegert, OStR

Seminarlehrerin

Christine Keppner-Siegert

OStRin

Kontakt

E-Mail:c.keppner-siegert@bs1-sw.de


Wichtige Termine für alle Referendare

Termin: Erste Seminarsitzung direkt am Tag der Vereidigung um 14.00 Uhr

Regelmäßige Termine: Montags Hauptmodulsitzungen und Freitags Unterrichtsfach-Seminarsitzung oder Erziehungswissenschaftliches Seminar


Schulorganisation

Unsere Seminarschule für Metalltechnik besteht schon seit mehr als 45 Jahren. Wir schauen damit auf eine langjährige Erfahrung zurück. Mit Ihrer Fachrichtung Metalltechnik haben Sie die Möglichkeit an unserer Schule in drei Richtungen zu unterrichten:

  1. Industriemechaniker
    In guter Zusammenarbeit mit den weltbekannten Firmen der Schweinfurter Metallindustrie:
    • SKF,
    • Schaeffler (vormals FAG),
    • ZF Sachs
    • Bosch-Rexroth
  2. Kfz-Mechatroniker und
  3. Anlagenmechaniker der Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik.
    Im Kontakt zu einer Vielzahl von größeren und kleineren Betrieben der Branchen, sowie in der Zusammenarbeit mit der Handwerkskammer und den beiden Innungen in Unterfranken.

Durch diese breite Angebotspalette sichern wir sowohl die pädagogische als auch die fachliche Ausbildung unserer Referendare. An unserer Schule findet eine Blockbeschulung in einem zweiwöchigen Rhythmus statt. Neben der Seminarlehrerin steht jedem Referendar und jeder Referendarin eine Betreuungslehrkraft zur Seite. Zur Vorbereitung des Unterrichts steht Ihnen ein schöner heller Seminarraum, ausgestattet mit einem persönlichen Arbeitsplatz, Tafel, Beamer, PC und einer Dokumentenkamera zu Verfügung.


Rund um das Referendariat

Rechtswerke/Links

Hier finden Sie die Links zu den grundlegenden Rechtswerken und zum Studienseminar.

Ausbildungsformen an der Seminarschule:

  • Hörstunden in den eigenen Fächern.
    Hierzu zählen Fächer wie Fertigungstechnik, Bauelemente, Instandhaltung, Automatisierungstechnik, Sanitär- und Heizungstechnik und weitere Lernfelder des jeweiligen Ausbildungsberufes und das jeweilige Zweitfach.
  • Hospitationen in anderen Fächern. Darunter fallen Fächer wie Deutsch, Sozialkunde, Religion, Fachkunde etc., soweit diese nicht Zweitfächer sind.

Lehrversuche

Die Studienreferendare halten einzelne Unterrichtsstunden unter Anwesenheit der Seminarlehrerin und anderer Referendare.

Zusammenhängender Unterricht

Etwa ab dem 3. Ausbildungsmonat übernehmen die Studienreferendare bis zu sechs Stunden Unterricht von Lehrkräften. Zusammenhängend bedeutet, dass die Referendarin bzw. der Referendar zwar unterrichtet, die jeweils zuständige Lehrkraft aber für den Unterricht verantwortlich bleibt.

Eigenverantwortlicher Unterricht

Im 2. Halbjahr übernehmen die Studienreferendare bis zu sechs Wochenstunden eigenverantwortlichen Unterricht.

Fachsitzungen im Seminar

Die Dauer der Fachsitzungen beträgt mindestens drei Zeitstunden pro Woche. Der Inhalt bezieht sich auf Unterrichtsanalysen, Erziehungsfragen, Methodik und Didaktik der metalltechnischen Fächer, lernpsychologische Grundlagen, moderne handlungsorientierte Unterrichtsmethoden, Schulentwicklung u.v.m.

Schulrechtsitzungen

Es finden 16 Stunden Schulrechtssitzungen mit unserem Schulleiter Herrn OStD Matthias Paul statt. Termine werden im laufenden Jahr vereinbart.

Unterrichtsfächer aktuell

  • Sozialkunde (Seminarsitzung in Würzburg an der Franz-Oberthür-Schule, Unterricht an der Friedrich-Fischer-Schule in Schweinfurt)
  • Mathematik (Seminarsitzung und Unterricht an Friedrich-Fischer-Schule in Schweinfurt)
  • Deutsch (Seminarsitzung und Unterricht an der beruflichen Oberschule Bamberg)

Lehrproben

Im ersten Ausbildungsjahr werden zwei Lehrproben á 45 Minuten abgehalten.

Eine der beiden Lehrproben findet im Unterrichtsfach statt. In den Lehrproben müssen unterschiedliche Unterrichtsfächer gewählt werden (z. B. Fertigungstechnik, Instandhaltung). Die Klasse ist dem Referendar bekannt. In der Regel ist es die Klasse, in der er seinen zusammenhängenden oder eigenverantwortlichen Unterricht hält. Die Lehrproben sind in unterschiedlichen Jahrgangsstufen zu halten. Das Stundenthema wird von der jeweiligen Seminarlehrerin aus dem laufenden Unterrichtsgang festgelegt. Der Termin der Prüfungslehrprobe wird vom Seminarvorstand bestimmt und dem Referendar/ der Referendarin sieben Tage vorher eröffnet. Der Prüfungszeitraum erstreckt sich auf den Zeitraum von Februar bis Juli.

Die Prüfungskommission aus drei Prüfenden setzt sich wie folgt zusammen:

  • Vorsitzender/e: Seminarvorstand/in oder Vertreter/in der Schulaufsicht der Regierung von Unterfranken oder Schulleiter/in
  • Zweiter Prüfer/in: Seminarlehrer/in des Prüfungsfaches
  • Dritter Prüfer/in: Weiterer Seminarlehrer/innen oder anderer pädagogisch geeigneter Lehrer/in.

Beispiel eines Wochenberichtes


Kommentare von ehemaligen Referendaren

Die Dr. Georg-Schäfer Schule in Schweinfurt ist seit über 20 Jahren Seminarschule im Bereich Metalltechnik und kann daher auf einen reichen Erfahrungsschatz in der Lehrerausbildung zurückgreifen. Dieser Umstand wirkt sich sehr positiv auf die Referendare/-innen aus, da sich viele schulinternen Abläufe in den vergangenen Jahren eingespielt haben.

Markus Millinger

Ich fand die Besichtigung verschiedener Betriebe, bei denen wir uns die Ausbildung unserer Schüler/innen direkt vor Ort anschauen konnten, sehr hilfreich. Hierdurch haben wir einen Eindruck in das tägliche Leben der Lernenden gewonnen, was uns bei der Erstellung von Handlungssituationen für den Unterricht sehr geholfen hat.

Johannes Fröhlich

Meine Zeit an der Dr.-Georg-Schäfer-Schule wurde besonders positiv geprägt von der guten Stimmung innerhalb des Seminars und des Kollegiums. Neben der tollen fachlichen Unterstützung haben diverse Freizeitaktivitäten wie zum Beispiel Bowling, gemeinsames Pizzaessen an Altweiberfasching oder der Lehrerausflug für ein gutes Miteinander gesorgt, das auch aber nicht ausschließlich von Arbeit geprägt wurde.

Fabian Tell

Unterricht vorbereiten, sich mit den Kollegen austauschen oder einfach mal in Ruhe einen Kaffee trinken – dies alles erfordert Raum. An der Dr.-Georg-Schäfer-Schule haben wir Referendare einen eigenen Seminarraum, der uns dies alles ermöglicht. Ausgestattet mit einer Tafel (an der das Tafelbild geübt werden kann), mit einer Dokumentenkamera und einem PC, mit einer kleinen Bibliothek (wenn etwas Fachliches nachgeschlagen werden muss), einer Kaffeemaschine (wenn es doch mal länger wird…) und genügend Platz für jeden Einzelnen. Durch die große Fensterfront mit Blick ins Grüne fühlt man sich hier sehr wohl.

Gloria Sander

Wer war schon alles an dieser Schule Referendar? 

Seminar 2018/2019 (von links nach rechts) Fabian Tell, Johannes Fröhlich, Gloria Sander, Markus Millinger, Christine Keppner-Siegert, Johannes Fröhlich
Seminar Gruppenbild
Seminar 2017/2018 (von links nach rechts) Christoph Hümmer, Jürgen Noch, Manfred Röhling, Romina Wölfel, Konstantin Sauer, David Riedel, Christine Keppner-Siegert, Moritz Batteiger